Soziale Aktivitäten

Erlös aus Lions-Beizli geht an die Schweiz. Schule für Blindenhunde Allschwil

(v.l.n.r. Raphael Bossard (Co-Organisator Lions-Beizli), Marlis Widmer (Vize-Präsidentin), Ronny Ramseier (Blindenhundeschule Allschwil), Marc Stettler (Organisator Lions-Beizli & Kommunikation)

Ende November durfte der Lions Club Aarau Residenz (LC AaR) der Blindenhunde Schule Allschwil einen Check über CHF 600.00 übergeben. Ronny Ramseier, für PR und Öffentlichkeitsarbeit in der Schule zuständig, war zu Besuch beim LC AaR und übernahm die Spende für die Schule mit Freude. Dieser Betrag ist der Reinerlös aus dem "Lions-Beizli" vom Jugendfest Safenwil im Juli 2017.

Die Blindenhundeschule Allschwil züchtet seit 1972 vorwiegend Labrador-Hunde und bildet diese in ca. 2 ½ Jahren zu treuen und wichtigen Begleitern für blinde Menschen aus.

Die Hunde werden für ca. 1.5 Jahren einem Paten übergeben, welcher den Hunden den Alltag von Zug- und Autofahren oder Einkaufsläden zeigt. Anschliessend wird der Hund in der Blindenhundeschule zum Begleiter ausgebildet. Nach erfolgreich bestandener Prüfung werden die Tiere an eine blinde Person übergeben. Die Hunde sind anschliessend ungefähr 8 Jahre im Einsatz, bevor sie in die wohlverdiente Rente treten dürfen.

Die Schweiz. Schule für Blindenhunde Allschwill kann jeden 1. Samstag im Monat ab 15.00 Uhr besucht werden.

www.blindenhundeschule.ch

Freundliche Grüsse
"we serve"
Marc Stettler
Kommunikation LC AaR

 

 

Lions-Beizli: Jugendfest Safenwil 1. Juli 2017

 

Jugendcamp 2016 Beinwil

Die Vorbereitung anfangs 2016, welche sich im Juni noch intensivierte, gipfelte vom 23. Juli 2016 – 6. August 2016 im Lions Jugend Camp 2016 in Beinwil am See.

Die 25 Jugendlichen, welche zwischen 17 und 22 Jahre alt waren, wurden von ihren Gastfamilien individuell von überall her in der Schweiz ins Lager gebracht.

Titus Zimmerman, Zonenchair Person Zone 12 / District 102C begrüsste sie herzlich auf Englisch und stellte ihnen die anwesenden Lions Mitglieder vor. Ausser André Bühler (OK) und mir, waren auch Reto Leimgruber und Markus Häfliger von Lions Aarau Residenz anwesend.

Den beiden Lagerleitern wurde symbolisch die Fahne übergeben. Es konnte losgehen.
Die internationale Gruppe, die Jugendlichen kamen nicht nur von ganz Europa, sondern auch aus Thailand, China, Hongkong, Japan, Südamerika, Mittelamerika und den USA,  fand sich sofort zusammen und durfte mit ihren jungen Lagerleitern Kuede (Kathrin) Jordi und Jonin Zumsteg, unter dem Motto Swiss Magic Moments, zwei ganz tolle Wochen erleben. Das Programm war sehr vielfältig und spannend. Die diversen regionalen Lions Clubs haben sich mächtig ins Zeug gelegt. So reiste die Truppe mit dem Car nach Zürich, Bern und Luzern und war im ganzen Aargau unterwegs vom Erkundungen der Meyersch Stollen in Aarau über eine Tour in Zurzach mit spannendem Minigolfturnier bis zu Besuch im PSI, zu Downhill Fahrt im Fricktal, diversen sportliche Aktivitäten am See, Foxtrail in Lenzburg, Geissentrekking und Herstellen von eigenen Schokolade Kreationen in der Schoggi Frey Buchs und, und, und….. Nebst dem kam das gemütliche Beisammensein in Beinwil nicht zu kurz. Ich konnte mich mehrfach davon überzeugen, habe ich doch ein paar Überraschungsbesuche gemacht und bin auf Einladung der jeweiligen Lions Clubs bei den Exkursionen nach Zürich und Zurzach dabei gewesen.

Alles in allem ein sehr gelungenes Lager.

Mit einigen jungen Teilnehmern bin ich noch heute über Facebook in losem Kontakt. Zumindest kann ich verfolgen, was sie so treiben. Nicht selten sehe ich da Erinnerungen an die wunderbare Zeit.

Das Feedback der Teilnehmer und der Gastfamilien, welche zum Teil am Sonntag in der Lagermitte ihre Schützlinge zu Kaffee und Kuchen besuchten, war durchwegs positiv und erfreulich.

Es hat mir viel Freude bereitet, mir die Zeit zu nehmen, bei der Organisation und der Durchführung des Lions Camps 2016 mitzumachen. Mein Dank gilt all den freiwilligen Helfern und Gastfamilien und unseren Mitgliedern, welche im Hintergrund als Standby für alle Fälle bereit waren, wenn Not am Mann gewesen wäre.

Zum Glück ist alles ohne grössere Vorkommnisse über die Bühne gegangen und wir konnten am letzten Tag die Jugendlichen dem LC Kloten übergeben, welcher jedes Jahr bravourös die Rückreise der jungen Leute in ihr Heimatland organisiert und begleitet.

Überhaupt stellt sich die Jugi in Beinwil als idealer Standort heraus, gemütlich, zentral gelegen mit sehr sympathischer Leitung.

(Bericht: Marlis Widmer, Lions-Club Aarau Residenz, Jugend)

 

 

Charity Aktion im Auenschutzpark Aarau-Rohr

Besammlung + Erstinfo
Thomas Gerber (Auenschutz Kt. Aargau)
Überflutungsgebiet des Auenparks
Wasseraustrittstelle (Giessen)
Thomas Gerber informiert über Tätigkeit
Die Vorlage einer Harald-Hecke
... eine weitere Harald-Hecke
Hier ein vorbereiteter Arbeitsplatz
So hoch soll die Hecke werden
Viel Arbeit liegt herum
Na also, ein Anfang ist getan ...
Und die Hecke wächst und wächst ...
... und wächst
Die "Chrampfer"
Bald naht das Ende!
Auch Heugabeln wurden gebraucht
Wie wir sehen, legen sich ausnahmslos alle ins Zeug ...
... damit die Hecke auch genug hoch wird.
Der Pausenservice
Die verdiente Pause
Das Endresultat einer Harald-Hecke
Und noch eine ...
... aber die ganz rechts aussen!
Diese Hecke muss aber hoch sein ...
... doch nicht so hoch aber schön.
Ja, da sind alle zufrieden
Und die Kinder tollen herum
Die stolzen Sitzbankbauer!
Der Dank an Thomas Gerber
Geschenk- und Wimpelübergabe
Endlich in der Wärme ...
... mit einem feinen Raclett und ...
... viel Plausch und Freundschaftspflege.
Ein schöner Tag, ich denke auch für Rolf und Ines.
 

Aus Lions wurden „Harald-Hecker“

Charity-Aktionstag der Lions Aarau Residenz

 

Wie viel Spass ein Lions Charity-Aktionstag bereiten kann, zeigte der Samstag 17. Oktober, an dem 14 Erwachsene und 9 Kinder teilnahmen. Ganz nach dem Motto „we serve“, gingen wir nach getaner Arbeit als Harald-Hecker hervor. Aber alles der Reihe nach:

Mit persönlichem Engagement der Natur etwas Gutes Tun und dort helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Mit dieser Idee organisierte Raphael Bossard zusammen mit dem projektkleitenden Auenschützer des Kantons Aargau - Thomas Gerber einen Arbeitseinsatz im Auenschutzpark Aarau. So führte er uns passend zum kalten und trüben Wetter gedanklich in die Eiszeit zurück und informierte uns über die Entstehung und Beschaffenheit der unter unseren Füssen liegenden Aarauer Auenlandschaft.

Auf dem Fussweg hin zu unserem eigentlichen „Arbeitsplatz“ zeigte uns Thomas Gerber eine Wasseraustrittstelle des riesigen Grundwasservorkommens. Am Ziel angekommen, informierte er uns über die bevorstehende Arbeit: „Wir werden „Harald-Hecken“ bauen.“ Zugegeben, auch wir kannten diese Harald-Hecken zuvor nicht. Der schnell wachsende Wald soll auf seine Fläche zurückgestutzt und den durch Haselsträucher überwachsene Weg wieder freigelegt werden.

Fachmännisch wurden wir über den Bau dieser Hecke instruiert, wozu er uns modellhaft auch ein mögliches Endresultat zeigte (Bild Nr. 07 + 08). In motivierter Teamarbeit wurden in zwei Gruppen grosse Hecken aufgeschichtet, auf denen später hoffentlich Vogelpärchen einen gut geschützten Nistplatz und andere Tiere einen Unterschlupf vorfinden. Von der kreativen Arbeit angetan, wurden schon geradezu künstlerische Formen in die Hecke hinein interpretiert. Wobei sie eher einem Kugelfisch mit Blähungen als einer Mickey-Mouse ähnelten. Der Spass gehört selbstverständlich mit dazu.

Schliesslich wurden an diesem Vormittag fünf oder sechs solche Harald-Hecken gebaut. Auch die Kinder hatten ihren Spass, was an den grünen Hosenknien kaum zu übersehen war. Bemerkenswert war der Bau einer Sitzbank aus abgesägten Ästen durch die „Nachwuchslions“. Stolz liessen sich die Erbauer auf ihrem Werk ablichten. Dieselbe Mannschaft versorgte in der Pause das ganze Team mit warmem Tee und Kaffee, damit wir die zweite „Halbzeit“ auch noch durchhalten.

Alle waren sie motiviert und engagiert zu Werke gegangen. Da konnten selbst die Dornen der Brombeerstauden niemanden bremsen. Mit etwas Stolz und Bestnoten für unsere Kreativarbeit wurden wir durch Thomas Gerber zu „Harald-Heckern“ ernannt! Zur Verabschiedung und zum Dank überreichte Raphael ein kleines Geschenk mit unserem Lions-Wimpel an Thomas Gerber.

Wie der Plan von Raphael es vorsah, fuhren wir zum Waldhaus Oberentfelden, in dem wir von einem warmen Kaminfeuer und dem durch Reto Leimgruber und Claudia Bossard vorbereiteten Raclettessen erwartet wurden. Es war ein toller Nachmittag, mit heiterem Austausch, bei dem die Freundschaft gepflegt werden konnte. Es freute uns alle, dass auch Ines Ruch und Rolf Ammann in erfreulich guter Gesundheit zum Essen zu uns stiessen.

Im Namen der Lions Aarau Residenz möchte ich ein besonderes Dankeschön an Claudia, Raphael und Reto aussprechen. Das war ein gelungener und toller Tag im Sinne der Lions. Herzlichen Dank.

 

Lions Aarau Residenz

Markus Häfliger

 

Club Webmaster + Information